Fortnite

[Artikel] Fortnite: Freund oder Feind

Kaum ein Spieler kennt es nicht. Das Genre Battle Royale hat sich rasend schnell in der Community der Gamer verbreitet. Ob man das Spielprinzip mag oder nicht, jeder hat vermutlich schonmal selbst gedaddelt oder Twitch bzw. Youtube besucht.

Als aktuell reiner Konsolenspieler ohne XBox im Wohnzimmer habe ich mir Fortnite auf meine PS4 Pro geladen und der Vollständigkeit halber auch ein Gründerpaket erworben, um die Kampagne direkt anspielen zu können. Playerunknown’s Battlegrounds ist ja leider noch nicht im PSN verfügbar. Da werden wir noch eine Weile warten müssen.

Fortnite

Nach der Installation muss man zunächst noch etwas Geduld aufbringen, denn der Start des Spiels dauert eine Weile. Im Hauptmenü wählt man dann den zu spielenden Modus aus. Im PvP springen bis zu 100 Spieler aus einem fliegenden Bus und kämpfen um den ersten Platz. Die Kampagne kann man sowohl alleine oder mit mehreren Freunde zocken. Beide Modi wurden ausführlich getestet.

Die Kampagne
Momentan noch im Early Access für zahlende Kunden, wird es die Kampagne von Fortnite in Kürze gratis geben. Bevor ihr allerdings mit euren Freunden gemeinsam in die Schlacht ziehen könnt, muss das Tutorial abgeschlossen werden, was sich über ein paar Missionen zieht und euch an die Steuerung, das Gameplay und das Crafting heranführt. Das ist dem Entwickler richtig gut gelungen. Eine unfassbar lustige und gut inszenierte Story wird euch näher gebracht. ES hat mich an den Ghost aus Destiny oder Portal 2 erinnert. Gute Sprüche und Gags an jeder Ecke.

Missionen bestehen in der Regel daraus, dass man eine bestimmte Position oder Person auf der Map ausmacht, in einer Bauphase die Defensive vorbereitet und dann das Ziel beschützt, bis ein Timer ausgelaufen ist.

Horden von unterschiedlichen Gegnertypen versuchen, euer „Fort“ einzunehmen. Diese erscheinen in Wellen wie beim klassischen Tower Defense und lassen sich je nach Beschaffenheit der Map auch mit Wänden in einen von euch gewählten Weg zwingen. Ansonsten suchen sich die Mobs einen Weg, wenn auch nicht immer nachvollziehbar.

Um sich wehren zu können, muss man natürlich Waffen herstellen. Um diese zu nutzen, wird Munition gefunden oder ebenfalls gecraftet. In den Loot- bzw. Belohnungsboxen (Lama-Pinatas) wiederum kann man neue Blaupausen für mächtige Knarren oder Schwerter etc. finden. Dazu muss man nicht zwingend Echtgeld investieren. Je besser man die Level abschließt, desto hochwertiger fällt die Kiste aus.

Der Umfang der Kampagne ist tatsächlich ziemlich überwältigend. Im Detail werde ich darauf aber erst in einem Review eingehen. Man kann/muss Skills für seinen Account freischalten, die Helden leveln, Supporter finden und zuteilen, Squads bilden und und und. Für Grinder und Sammler Freude und Albtraum zugleich.

Fortnite Battle Royale

Battle Royale (PvP)
Dieser Modus ist das eigentliche Herz der Battle Royaler am Markt. In unserem Fall werden bis zu 100 Spieler auf einer Map abgeworfen und müssen sich durchkämpfen, denn es kann nur einen geben. Mit und mit wird die zu nutzende Zone kreisförmig verkleinert. Bleibt ihr im Sturm, verliert ihr kontinuierlich Lebenspunkte.

Es gilt, Ressourcen abzubauen und Loot zu finden, um sich gegen die anderen Spieler wehren zu können. Dabei muss man den für sich passenden Stil finden. Verstecke helfen eher passiven Teilnehmern, sich möglichst ruhig zu halten. Dabei sollte möglichst wenig selbst gebaut werden, denn das könnte andere Spieler anlocken.

Fortnite benötigt ein hohes Maß an Taktik, möchte man einen guten Platz oder gar Sieg erringen.

https://youtu.be/MBz3M2mpGNU

Bisheriges Fazit
Sowohl die Kampagne als auch das PvP online machen wirklich viel Spaß. In der Kampagne haben wir immer mindestens zu zweit gezockt, was unglaublich spaßig ist. Ein sehr ausführliches Skillsystem lässt Grinderherzen aufschlagen.

Was mich sehr gestört hat, das wird hoffentlich zum Release umgestellt, ist, dass sich die Tastenbelegung zwischen Online Modus und Kampagne unterscheidet. Es werden völlig andere Tasten zum Craften oder für das Aufrufen der Map genutzt. Das ist hoffentlich ein dummer Fehler, denn auf Dauer nervt das ziemlich, da ich z.B. immer mal wieder gerne den Modus wechsle.

Alles in allem solltet ihr einfach mal reinschauen!

 

Werbeanzeigen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.