Tropico 6

[Preview] Tropico 6 – Beta

Limbic Entertainment

Limbic Entertainment (LE) wurde 2002 gegründet. Es hat seinen Sitz im hessischen Langen und beschäftigt ca. 50 Mitarbeiter. Zu den jüngsten Erfolgen zählt Might & Magic Heroes VI. Bereits am 16. Juni 2017 gab Kalypso Media bekannt, dass LE Tropico 6 entwickeln würde. Seit Tropico 3 wurde die Serie vom in Sofia (Bulgarien) beheimateten Haemimont Games entwickelt. Das Spiel sollte ursprünglich in Q4/2018 veröffentlicht werden. Als Ziel wurde ausgegeben, dass es das beste Tropico aller Zeiten werden soll.

Die Messlatte ist ziemlich hoch, da die vergangenen Titel seit Tropico 3 einen Metacritic Score von mindestens 75 Punkten erzielen konnten. Tropico 3 erzielte auf Windows 79 Punkte, Tropico 4 auf der gleichen Plattform immerhin noch 78 Punkte, Schlusslicht bildet der jüngste Ableger Tropico 5 mit immerhin starken 75 von 100 möglichen Punkten.

¡Bienvenido a Tropico!

Dank der Unterstützung von Kalypso Media die uns einen Aktivierungsschlüssel haben zukommen lassen durfte ich die geschlossene Beta-Version von Tropico 6 testen.

Im Hauptmenü angekommen sorgen die für Tropico typischen lateinamerikanischen Rhythmen für heiteres Stuhltanzen. Das Hauptmenü wirkt sehr aufgeräumt und klar strukturiert.

In einem kleinen Infokasten erhalten wir die Information, dass es sich um die geschlossene Beta-Version handelt. Außerdem werden wir gebeten den Entwicklern Feedback zu geben, sollten uns Fehler auffallen. Leider musste ich davon innerhalb des Tutorials und der ersten Mission tatsächlich Gebrauch machen. Die Übersendung von Bugreports ist einfach gehalten und sollte für niemanden ein Hindernis darstellen. Herauszustreichen ist, dass der Sprung von Version 80360 auf 88329 immens ist. Dies zeichnet den Beta Charakter aus. Vor dem aktuellen Patchstand war das Spiel leider absolut unspielbar. Hier hat Limbic erstaunliche Fortschritte machen können, dazu später mehr.

Die (Kampagnen) Geschichte

Tropico 6 spielt auf der fiktiven Zeitachse des Tropico Universums zwischen Tropico 3 und 4. Also nach Juanitos Tod und vor Erscheinen von Penúltimo. Innerhalb der Kampagne soll die Geschichte erzählt werden wie sich El Presidente und sein Berater kennen gelernt haben. Der Ablauf ist wie auch schon bei Tropico 5 zunächst immer gleich. Man beginnt in der Kolonialzeit und muss im Auftrag der (britischen) Krone die Insel besiedeln und mit Hilfe von Ressourcen wie Holz, Eisen, Kohle, etc. eine Wirtschaft aufbauen. Insgeheim möchte man sich von der Krone abspalten und eine Revolution ausrufen. Man bekommt immer wieder Aufgaben der verschiedenen Fraktionen gestellt um zum einen die Revolution voran zu treiben und zum anderen das Mandat der Krone zu behalten respektive dieses zu verlängern. Mehr ist bisher noch nicht bekannt. Aber vermutlich müssen wir mal wieder die Welt retten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Optionen

In den Optionen kann man Anpassungen am Sound, dem Gameplay und der Grafik vornehmen.

Hier komme ich direkt zum ersten Kritikpunkt eine Umstellung der Sprache kann nur im Steamclient vorgenommen werden. Eine Möglichkeit dies im Spiel zu ändern gibt es nicht. Der Wechsel hat immer einen Download zur Folge.

Hier eine Übersicht der benötigten Downloadgrößen:

  • Englisch, 592,7 MB
  • Deutsch, 1,1 GB
  • Französisch, 1,0 GB
  • Italienisch, 1,0 GB
  • Spanisch, 1,0 GB
  • Russisch, 722,4 MB

Dies war allerdings auch schon bei Tropico 5 der Fall. Hier hätte ich mir gewünscht, dass man bei Installation die Sprachen die man gerne hätte direkt auswählen kann und sie lokal gesichert werden, damit ein schneller Wechsel ohne Belastung der Bandbreite erfolgen kann. Dies wäre zeitgemäßer. Erfreulich ist, dass die Videosequenzen auch immer in der Sprache vertont wurden, die man ausgewählt hat. Leider ist ein Mischbetrieb, wie er in vielen Spielen möglich ist, ausgeschlossen. Ich bevorzuge bei einigen Spielen den Text auf Deutsch und den Ton auf Englisch. Weil mir die Synchronisation nicht gefällt. Dies ist bei Tropico zwar anders, aber es wäre trotzdem klasse, den Text auf Deutsch zu haben und den Ton auf Spanisch. Schließlich sind wir in der Karibik.

Der nächste Punkt der mir aufgefallen ist es gibt (noch?) keine Möglichkeit einen Farbenblind-Modus zu nutzen. Dieser ist für mich, als rot-grün Farbsehgeschwächten leider unabdingbar.

Des Weiteren ist es leider auch nicht möglich die Hotkeys einzusehen geschweige denn neu zu belegen. Dies tut dem Spiel glücklicherweise keinen Abbruch. Da man es auch ohne Tastenkürzel hervorragend bedienen kann. Aber es wäre dennoch schön, die Tastenbelegung frei zu definieren. Dies wird der Ankündigung nach auch in einem der nächsten Patches möglich sein. Dies wurde mit dem Update vom 06.11.2018 nachgereicht.

Die weiteren Einstellungsmöglichkeiten sind weitestgehend unspektakulär. Lobend erwähnen möchte ich allerdings die Möglichkeit die Benutzeroberfläche (GUI oder auch UI) anders zu skalieren, als vom Betriebssystem vorgegeben. Gerade in Bezug auf Windows 10 kann dies leider auf manchen Systemen notwendig sein. Oder aber wenn man mit Grafikarten Features wie Virtual Super Resolution (VSR, AMD) hantiert. Mit VSR respektive DSR (Dynamic Super Resolution, NVIDIA) ermöglichen die Hersteller es dem Spieler höhere Auflösungen zu benutzen, als der Monitor eigentlich darstellen kann. Die Auflösung wird dann im Nachhinein wieder nach unten korrigiert (Downsampling). Sollte man diese Funktion nutzen ist eine individuelle Skalierung unabdingbar.

Schade ist, dass man bei den Grafikeinstellungen nicht aus vorgegeben Sets wie z.B. niedrig, mittel, hoch wählen kann. Für unerfahrene bzw. technisch nicht so affine Nutzer gibt es die Möglichkeit die Einstellungen auf „Empfohlen“ zu setzen. Hierbei wird die Grafikkarte ermittelt und entsprechend der Diagnose werden die Einstellungen vorgenommen. Für meine R9 290X waren mir die Einstellungen, allerdings etwas zu konservativ respektive zu vorsichtig gewählt. Diese Entscheidung kann ich absolut nachvollziehen. Nichts, wäre ärgerlicher, als wenn die Settings zu optimistisch gewählt würden und dann das Spiel einem Daumenkino gleichen würde.

Der Ton macht die Musik!

Limbic Entertainment führt aus meiner Sicht die hervorragende Arbeit von Haemimont Games fort. Die musikalische Untermalung sowie die Synchronisation der einzelnen Charaktere um Penúltimo (zu Deutsch, Vorletzter) sind sowohl im deutschen, englischen als auch im spanischen hervorragend Synchronisiert, die anderen verfügbaren Sprachen, kann ich leider ob der fehlenden Sprachkenntnisse nicht bewerten. Hier möchte ich nochmal einwerfen, dass ich sehr gerne den Text auf Deutsch, aber den Ton auf Spanisch gehabt hätte. Die Musik ist wieder äußerst mitreißend, es gibt kaum Titel bei denen ich nicht Sitztänze auf meinem Stuhl vollführe. Allerdings besteht die Gefahr, dass die Auswahl der Musikstücke, wie auch schon in den vorherigen Teilen der Serie, dann doch limitiert und nach einer gewissen Zeit etwas nervig wird. Der Ton wurde mit Hilfe von Wwise von Audiokinetic integriert.

Das Auge spielt mit!

Die Grafik ist dank der genutzten Unreal Engine für eine Aufbausimulation gut. Der fehlende Farbblindmodus macht es mir schwer ob der Schatten der Vegetation geeignete Bauplätze zu finden. Die einzelnen Objekte wie zum Beispiel ein Schiffwrack mit Liegen und Sonnenschirmen sorgen für erheiternde Momente und zeugen von einer Liebe fürs Detail.

Auch die ausströmende Lava am Fuße eines Vulkans, sowie die aufsteigenden Rauchschwaden sorgen für staunen und lassen die Inseln lebendig erscheinen.

Die Ladebildschirme sind an Postkarten angelehnt und wirklich toll illustriert. Auch die obligatorischen Wussten Sie? Hinweise haben wieder ihren Weg ins Spiel gefunden. Für einen Langsam Leser wie mich sind die Wechsel allerdings manchmal zu schnell vollzogen. Im aktuellen Patch wurde die Textfarbe zur besseren Lesbarkeit angepasst und sind nun weiß. Vorher war es teilweise sehr schwer den Text zu lesen.

Änderungen zu den Vorgängern

Tropico 2 Pirate Cove trifft Tropico 4, im Look von Tropico 5. Man hat die Menüführung von Tropico 5 weitestgehend beibehalten, was mir persönlich sehr gefällt. Man ist zu dem aus Tropico 4 bekannten System mit den Blaupausen zurückgekehrt. Außerdem wurden das Dynastiesystem und die Managermechanik aus Tropico 5 verworfen.

Dafür wurden wie auch schon in Tropico 4 die einzelnen Ministerien wieder eingeführt. Um bestimmte Erlasse nutzen zu können, muss ein Bürger oder falls es auf der Insel niemand qualifizierten gibt ein Experte eingekauft und ernannt werden. Das Bildungsprogramm z.B. erfordert zwingend, dass ein Bildungsminister ernannt wurde. Ansonsten kann der Erlass nicht angeordnet werden.

Das Dynastiesystem sorgte dafür, dass das generierte Schwarzgeld halbwegs sinnvoll genutzt werden konnte. Anstatt das Schwarzgeld nun für die Aufwertung der eigenen Brut zu benutzen kann man es nun beim neu eingeführten Broker gegen Ruf bei einzelnen Fraktionen, Forschungspunkte, oder gegen Blaupausen für Gebäude bzw. Erlasse und andere Hilfsmittel eintauschen.

Des Weiteren wurden die in Tropico 2 genutzten Piraten als weiteres Element hinzugefügt. Mit Hilfe dieser kann man auf Beutezug, für Ressourcen oder Blaupausen gehen. Außerdem kann man Schiffsbrüchige retten umso die Einwohnerzahl zu erhöhen. Hierbei hat man die Wahl ob man auf Quantität oder Qualität setzt. Außerdem kann man Wahrzeichen stehlen, z.B. das Brandenburger Tor, Stonehenge oder auch die Hagia Sophia. Diese sind Unterhaltungsobjekte und verbreiten gewisse Boni. Die Weltwunder getauften Wahrzeichen erhöhen immer den Tourismus-Index. Das Brandenburger Tor z.B. sorgt außerdem dafür, dass die Bürger eher zu einer gleichgültigen und gemäßigten politischen Ansicht tendieren. Das römische Kolosseum hingegen sorgt neben dem Zuwachs an Touristen dafür, dass für die Gesamtzufriedenheit von Bürgern ganz im Sinne von Brot und Spiele nur noch die Nahrungs- und Spaßzufriedenheit zur Bewertung berücksichtigt werden.

Bei den Ressourcen gab es ebenfalls ein paar Änderungen, so sind z.B. Gummi, Aluminium und Nickel hinzugekommen. Bauxit hingegen spielt keine Rolle mehr. Mit Kokosnüssen gibt es nun eine weitere Nahrungsquelle.

Das Erlasssystem wurde ebenfalls überarbeitet. Einige sind in andere Zeiten verschoben worden, wie z.B. die Baugenehmigungen, andere wurden gestrichen wie z.B. der Karneval außerdem gibt es ein paar neue wie z.B. die erweiterte Bootswartung. Einige können verbessert werden. Leider wird an keiner Stelle erklärt wie die Aufwertung der Verordnungen funktioniert. Aber es werden solange z.B. die Bootswartung aktiv ist, Punkte gesammelt sobald der Fortschrittsbalken gefüllt ist werden die Auswirkungen gebufft. Leider konnte ich bisher keinen Hinweis finden, ob und wie man es gegebenenfalls Beschleunigen kann.

Viele Spieler inklusive mir wird es freuen, dass die Wahlreden im Vorfeld der Wahlen zurückgekehrt sind. Dort kann man dann wie auch schon in Tropico 4 Themen ansprechen damit sie nicht mit in die Bewertung der Wähler einfließen oder welche man in den kommenden Monaten verbessern möchte. Sollte es einem gelingen kann man damit möglicherweise ein paar unentschlossene Wähler auf seine Seite ziehen. Sobald die Rede gehalten wird, gibt es einen kleinen Kameraflug zum Palast auf dessen Balkon wir unserer Rede halten. Leider muss die Sicht, danach wieder manuell angepasst werden. Des Weiteren scheint sich aktuell noch ein Bug eingeschlichen zu haben, der die Lautstärke der Musik nach der Wahl auf 0 setzt. Dies muss ebenfalls im Nachgang manuell korrigiert werden.

Eine weitere Neuerung ist, dass man nun nicht nur „El Presidente“ sondern auch seinen Palast individualisieren kann. Es ist ein nettes Gimmick mehr leider auch nicht. Ich hätte mir gewünscht, dass wenn man sich z.B. den Fischtank aufs Dach setzt, die Fischereihäfen ein Bonus erhalten oder wenn man sich ein Heckenlabyrinth in den Garten stellt, die Bürger schneller ihren Abschluss absolvieren. Hier hat Limbic Entertainment meiner Meinung nach leider etwas potential verschwendet.

Möglicherweise liegt es an der Beta-Version, aber die möglichen Boni die man bei Start wählen kann sind mit acht Möglichkeiten dann doch arg dünn gesät. Einige davon, wie Pyromanisch erscheinen mir außerdem ziemlich nutzlos. Warum sollte ich für eine lediglich 0,2 höhere Effizienz der Feuerwachen eine 10% Wahrscheinlichkeit eines Feuers nach dem Besuch meines Alter Egos riskieren?!

Auch der Bonus von Workaholic erscheint mir zu schwach. Eine Erhöhung der Effizienz aller Gebäude von 0,01, gegen 5 Punkte schlechtere Arbeitszufriedenheit erscheint mir zu krass.

Die wohl offensichtlichste Änderung ist, dass wir keine einzelne Insel sondern Archipele aus mehreren regieren. Diese Gestaltungsweise wirkt frisch, aber leider etwas unausgegoren und wenig durchdacht.

Eine weitere Änderung im Vergleich zu Tropico 5 ist, dass man keine Handelsschiffe mehr abstellen muss bzw. die nicht über den Hafen zugeordnet werden sondern man kauft Lizenzen die nach jedem Erwerb teurer werden hinzu. Es wird dann jeweils automatisch ein Schiff im Hintergrund zugeordnet. Dies hat zur Folge, dass man nicht mehr sinn- und wahllos Häfen spammen müsste. Leider ist auch dies nicht wirklich durchdacht. Die einzelnen Aufträge sind teilweise so knapp von der Kapazität bemessen, dass sie nach Erstellung auch schon erfüllt wurden. Dies artet dann darin aus, dass man ständig neue Routen zuweist oder diese Möglichkeit wie in meinem Fall gänzlich ignoriert und mal gelegentlich in die Aufträge reinschaut, weil einem das hüpfende Ausrufezeichen in der „Taskleiste“ tierisch auf den Wecker geht. Mehrere Häfen sind leider dennoch notwendig, um die Zeiträume bis zum Eintreffen von Schiffen etwas zu verkürzen. Bzw. die Wege der Transportbüros zu optimieren.

 

Die Simulation – oder auch was machen die den ganzen Tag?!?

An dieser Stelle möchte ich die Arbeit von Limbic loben. Als ich den Artikel begann, spielte ich mit Patchstand 80360 ich möchte euch den ursprünglichen Text nicht vorenthalten möchte aber darauf hinweisen, dass er nicht mehr gültig ist.

80360:

Tropico ist in erster Linie eine Wirtschaftssimulation hier wurden aus meiner Sicht direkt mehrere schwerwiegende Fehler begangen, die bis zur Veröffentlichung beseitigt werden müssen. Im aktuellen Stadium droht aus dem Ziel „das beste Tropico aller Zeiten“ zu entwickeln, eher ein „schlechtestes Tropico aller Zeiten“ zu werden. Die Angestellten hängen zumindest bei mir den lieben langen Tag in der Taverne, dem Museum, dem Zirkus oder sonst wo rum. Gearbeitet wird nicht! Dies resultiert dann darin, dass man entweder ständig die Schnellbau-Option nutzt oder man keinerlei positiven Cashflow generiert und sich nicht mal die Kugel die man dem einen anderen gerne verpassen würde leisten kann. Besonders ärgerlich ist es, wenn von den gefühlten 100 Transportbüros in nur einem 3 Leute arbeiten und die Kollegen der restlichen 99 an der Theke rumhängen. Dies wird durch den Archipel Unfug noch zusätzlich verstärkt. So habe ich z.B. auf einer Karte auf einer Insel Kohle abgebaut, auf einer der anderen Eisen, um die Erzbrocken auf meiner Hauptinsel wiederum zu Stahl zu verarbeiten. Leider sind auch die Kollegen von der Anlegestelle und dem Transporthafen mit allem außer der Arbeit beschäftigt, so dass mein gesamtes System zum Erliegen kam. Außerdem scheinen die Bauarbeiter festgelegte Prioritäten zu ignorieren. So kann es leicht passieren, dass der hochpriorisierte Kerker, nach dem „normalen“ Wachturm fertig gestellt wird. Dies ist äußerst frustrierend und hätte aus meiner Sicht bereits in Alpha-Phasen auffallen müssen.

Bis auf die letzten Äußerungen hat davon nichts mehr bestand. Limbic ist hier ein riesiger Sprung in der Entwicklung gelungen, den ich ihnen offen gestanden, nicht zugetraut hätte.

88329:

Die Wegfindung der Arbeiter wurde immens verbessert. Es kommt deutlich weniger vor, dass ich mich frage: „Was machen die eigentlich?“ und mich auf die Suche nach den Angestellten begebe. Dennoch erlebe ich den Bug der Bauprioritäten immer noch. Warum erst jetzt daran gearbeitet wurde erschließt sich mir ebenfalls weiterhin nicht. Sei es drum, dieses katastrophale Fehlverhalten ist zu mindestens im aktuellen Patchstand weitestgehend beseitigt.

Dennoch mussten jüngst die Gentlymad Studios erleben, welch Bürde so eine namhafte Serie sein kann. Der Erwartungshaltung der Community ist oft nur sehr schwer gerecht zu werden. Gerade wenn das Entwicklerstudio gewechselt wurde. Pizza Connection 3 wurde so dermaßen an die Wand gefahren, dass in den Steam Reviews 77 positive 132 negativen Wertungen gegenüber stehen. Eine Metacritic Wertung von 55 sprechen Bände. Der bisherige Verlauf der Beta gibt aber berechtigten Grund zur Hoffnung, dass Tropico 6 respektive Limbic Entertainment solch ein Debakel erspart bleibt.

Des Weiteren ist mir aufgefallen, dass Angaben zum Budget die man für alle Gebäude macht. Bei Neubauten teilweise nicht übernommen werden. Dies war in den Vorgängern nicht so. In Tropico 4 konnte man außerdem je nach Gebäudetyp oder dem Bildungsgrad das Budget bzw. den Lohn entscheiden. Bei Tropico 5 konnte man lediglich das Budget für den jeweiligen Gebäudetyp wählen. Außerdem mussten diese für jeden Typ einer Kategorie separat vorgenommen werden. Einstellungen für Eisenminen waren für Kohleminen z.B. nicht zutreffend oder das Budget einer Rinder- und einer Schweinefarm musste separat eingestellt werden. Dies wurde in Tropico 6 zumindest angeglichen. Farmen, Plantagen, Minen, etc. haben sofern man es nutzt und es funktioniert das gleiche Budget. Allerdings wurde der Almanach an dieser Stelle leider verschlechtert. In Tropico 5 konnte man direkt sehen welches Budget eingestellt wurde und ob Verbesserungen installiert wurden. Eine solche Anzeige gibt es in Tropico 6 derzeit nicht. Man muss also jedes Gebäude einzeln überprüfen, super ätzend. Die Kategorisierung der Gebäude wurde auch leicht verändert bzw. umbenannt. So heißen Rohstoffe jetzt Nahrung & Ressourcen, Industrie (Güter) und Industrie (Luxusgüter) wurden nun Allgemein als Industrie zusammengefasst.

Die Bürger Tropicos müssen natürlich wieder mit Nahrung, Wohnraum und Freizeit Angeboten versorgt werden. Vor dem aktuellen Patch musste man exakt planen und kalkulieren, was man wohin baut. Jedes Unterhaltungsgebäude zu viel konnte dazu führen, dass die komplette Wirtschaft kollabierte. Das Spiel war hier absolut gnadenlos. In der aktuellen Version bietet das Spiel wieder etwas mehr Raum für Fehler. Dennoch sollte man, wenn man nicht gerade auf der leichtesten Schwierigkeitsstufe spielt, Obacht walten lassen und nicht willkürlich Zeug in Auftrag geben.

Wie auch schon aus den anderen Teilen bekannt wird man immer mal wieder mit Forderungen der einzelnen Fraktionen konfrontiert. Diese erscheinen leider absolut willkürlich. So wurde ich mehrfach von den Religiösen Anhängern dazu aufgefordert Kapellen zu errichten obwohl fast schon mehr Kapellen als Einwohner zur Verfügung standen. Es gibt eine Veränderung bei den Forderungen, in Tropico 6 erhalten Doppelforderungen den Einzug. Im fünften Teil waren zwei sich widersprechende Forderungen jeweils einzeln aufgepoppt nun werden sie in einem Fenster angezeigt und man kann wählen ob und falls ja welche man erfüllen möchte. In Tropico 5 musste man immer wieder hin und herschalten um die Vor- und Nachteile abwägen zu können.

Das Konzept der Archipele, hat mich bisher noch nicht überzeugt. Auch wenn die Wegfindung deutlich verbessert wurde, gibt es immer wieder Probleme beim interinsularen Warenaustausch. Aber ich bin guter Dinge, dass man auch das in den Griff bekommt. Die Größe und Beschaffenheit der Inseln empfinde ich als zu klein. Die kürzlich veröffentlichte „Flüsterkneipen“-Karte ist z.B. so eine Insel.

Die Entwickler haben sich für die nächsten Patches den Algorithmus zur Entscheidungsfindung bei der Behausung unserer Untertanen vorgenommen. Denn hier und da klemmt es an dieser Stelle (aktuell) gewaltig. Ein Nutzer des Betaforums vermutet, dass es daran liegt, dass es nun eine Konstellation geben kann, dass ein Ehepartner auf Insel A arbeitet und der andere auf Insel B und dass es daher zu keiner im Algorithmus verankerten Entscheidung kommt. Er vermutet, dass als Fallback dann die „Obdachlosigkeit“ genutzt wird. Dies wurde bisher von den Entwicklern nicht bestätigt. Klingt für mich aber schlüssig.

 

Vorläufiges Fazit

Ich bin von der Entwicklung innerhalb der Beta äußerst positiv überrascht. Allerdings habe ich bisher auch nur drei Patchstände erlebt. Aber allesamt haben das Spiel bisher verbessert. Ein Rückschlag habe ich noch nicht erlebt. Manchmal kann es notwendig sein, einen Schritt zurückzugehen um dann zwei nach vorne zu machen. Bisher ist der Verlauf eher linear. Die Atmosphäre des Spiels gefällt mir sehr gut. Die humoristischen Einlagen der Charaktere um Penúltimo sind immer wieder Grund zum Schmunzeln. Sind auf Dauer, Aufgrund von Wiederholung leider etwas nervig. Tropico 6 macht mittlerweile einen guten Eindruck. Es gilt noch einiges zu verbessern. Aber nachdem man die ökonomischen Probleme in den Griff bekommen hat. Sollten die restlichen Herausforderung für das Team ein Klacks sein. Eine klare Kaufempfehlung gibt es von mir allerdings erstmal nicht. Dafür ist der Veröffentlichungszeitraum noch zu weit entfernt, da kann noch eine Menge passieren, sowohl positiv als eben auch negativ. Mit 55€ für die El Prez Edition (nur Digital erhältlich) mit zwei zusätzlichen Outfits, einem Flamingoteich für den Palast sowie dem Soundtrack und einem Kalender rangiert Tropico 6 im Bereich der normalen Preisgestaltung für Vollpreis Titel. Die Standard Edition gibt es sowohl als digitale Lizenz als auch als Boxed Version. Die Steam Version liegt preislich bei 45€, für die Box ist noch kein Preis verfügbar und über die Inhalte ist auch noch nichts bekannt.

Wertung (80360 // 84758 // 88329)

Grafik: 8,0 // 8,0 // 8,0

Sound: 8,0 // 8,0 // 8,5

Gameplay: 5,5 // 7,0 // 8,0

Umfang: 7,0 // 7,0 // 7,0

Spielspass: 6,5 // 7,0 // 7,5

 

ir?t=xnati 21&l=alb&o=3&a=B07GJ5G47S - [Preview] Tropico 6 – Beta

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.