[Review] Black Clover: Quartet Knights

Black Clover: Quartet Knights

Animes bzw. Filme und Spieleumsetzungen sind so eine Sache. Es gibt wirklich gut gelungene wie One Piece oder Dragon Ball aber leider gibt es auch nicht so gute. Black Clover versucht nun auch den Sprung von dem heimischen Fernsehschirm auf die aktuellste Konsolengeneration. Im Test klären wir die Frage, ob sich der Kauf von Black Clover: Quartet Knights lohnt oder nicht.

Harry Potter trifft Anime

Im Königreich von Clover hat jede Person magische Kräfte nur ein junger Mann ist gänzlich ohne ausgestattet worden, Asta. Er möchte aber trotzdem einmal der König der Magier werden und schließt sich deswegen den schwarzen Stieren an.

Eines Tages müssen Asta und seine Kameraden mit dem Anführer der schwarzen Stieren, Yami, in eine verlassene Ruine gehen, weil dort Monster aufgetaucht sind. Bei den Ruinen angekommen wird die Truppe von einer Monsterhorde angegriffen. Während Asta sich um die Gegner kümmert, ist Yami weiter auf Erkundungstour gegangen.

Als wieder Sicherheit eingekehrt ist, hat sich Asta auf die Suche des Anführers begeben. In einem Raum erkennt er eine Person, welche am Boden liegt. Es stellt sich heraus, dass es Yami ist, nur eine jüngere Variante.

Black Clover: Quartet Knights

Der junge Yami am Boden

Der junge Yami weiß selbst nicht wie er in diese Welt gekommen ist. Zurück in Clover erfährt Asta, dass es eine Magierin auf das gesamte Königreich abgesehen hat. Sie möchte Rache nehmen, was man ihr vor vielen Jahren angetan hat. Auch stellt sich heruas, dass der junge Yami eine tiefgehende Verbindung zu ihr hat.

Kurzes Vergnügen

Black Clover: Quartet Knights ist vorrangig ein 4v4 Online Spiel. Neben dem Online Part kann auch ein Story Modus bestritten werden. So gut sich das auch anhört, so schlecht umgesetzt ist es. Die einzige Aufgabe ist es, die feindliche Partei in einem Teamkampf zu besiegen. Man hat dafür vier verschiedene Fähigkeiten zur Verfügung. Der Hauptangriff befindet sich auf der R2 Taste, dieser hat in den meisten Fällen kein Cooldown, sodass er durchwegs verwendet werden kann. Die anderen Fähigkeiten sind auf den verbleibenden Schultertasten gelegt. Die Ultimative Fähigkeit kann erst eingesetzt werden, wenn eine bestimmte Leiste gefüllt ist. Der Balken wird durch den Schaden am eigenen Helden oder mit Angriffen gefüllt. Die Kämpfe sind flott und bringen Motivation mit sich. Nur tritt bei mehreren Gegnern eine gewisse Hektik auf weil der Bildschirm durch die ganzen Fähigkeiten und Angriffe überladen wirkt.

Black Clover: Quartet Knights

Ganz schön viel los

Hat man eine Mission abgeschlossen, gibt es noch zusätzliche Aufgaben die absolviert werden können, welche im Grunde aber immer gleich sind. So müsst ihr jede Mission auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad abschließen und mit einem anderen Charakter spielen. Leider gibt es sonst keine Variationen.

Die gesamte Storyline ist sehr schnell durchgespielt. Es gibt zwei Handlungsstränge, einmal von Asta und den von Yami. Jeder Handlungsstrang hat etwa zehn Kapitel und zusätzlich gibt es noch 2 Nebengeschichten und damit ist der Story Mode abgeschlossen.

Primär wirkt der Story Modus von Black Clover: Quartet Knights auf mich wie ein langes Tutorial für den Online Part, denn man kann alle Charakter ausprobieren und seine Lieblingsfigur herausfiltern. Jeder Modus wird zumindest einmal erklärt und ausprobiert.

Eine überschaubare Auswahl an spielbaren Helden

Da es sich bei Black Clover: Quartet Knights um ein klassisches 4v4 Online Spiel handelt, müssen auch gewisse Rollen vertreten werden. So gibt es vier unterschiedliche Klassen die ein Charakter haben kann.

Angefangen mit dem Kämpfer. Dieser attackiert die Feinde mit starken Nahkampfangriffen oder Magie auf kurzer Reichweite. Die Fernkämpfer hingegen, sind nie an der vordersten Front dabei. Sie überzeugen mit hoher Reichweite. Die Unterstützer bleiben im Hintergrund und buffen einzelne Teamkameraden, sodass noch mehr Schaden ausgeteilt werden kann. Als letzte Klasse bleiben noch die Heiler, hier muss nicht viel erklärt werden. Ihre wichtigste Aufgabe ist es, die Kameraden zu heilen und im Notfall wiederzubeleben.

Insgesamt können 15 unterschiedliche Charaktere ausgewählt werden, wobei jeder eigene Fähigkeiten und Talente hat. Jede Fähigkeit fühlt sich einzigartig an, sodass keine langweile auftritt. Es mach Spaß die unterschiedlichen Charaktere kennen zu lernen.

Black Clover: Quartet Knights

Unterschiedlichste Charakter zur Auswahl

Und danach?

Hat man nun eine Mission erfolgreich abgeschlossen, bekommt man eine gewisse Menge an Geld. Diese kann wiederum zum Erwerb von Outfits und Karten verwendet werden. Zweiteres dient für die individuelle Anpassung einzelner Charakter.

Jede Figur kann eine von drei verschiedenen Talenten verwenden. Diese besitzen entweder einen offensiven, defensiven oder neutralen Kampfstil. Mit den Karten kommen noch unterschiedliche Boni zu dem Kampfstil dazu. Dadurch wird jede Figur individuell und ist genau auf eure Bedürfnisse angepasst.

Black Clover: Quartet Knights

Hier können die Karten gekauft werden

Fanservice gehört auch dazu

Neben der Investition von neuen Talenten, kann in Black Clover: Quartet Knights das hart verdiente Geld auch in alternative Kostüme gesteckt werden. So steht neben der gewöhnlichen Tracht auch unterschiedlichste Farbvariationen der Hauptkleidung zur Verfügung.

Wo großbusige weibliche Anime Charakter sind, ist Fanservice auch nicht weit. Natürlich habt ihr auch die Möglichkeit, eure Lieblingsheldin in einen schönen Badeanzug oder Bikini zu stecken. Den Entwicklern sei Dank, müssen diese nicht einmal erworben werden. Ihr müsst auch keine drakonischen Herausforderungen über euch ergehen lassen. Die Kleidung steht von Anfang an zur Verfügung. Das lässt das Fanservice Herz höher schlagen.

Black Clover: Quartet Knights

Ach ja der Fanservice

Altbekannte Modi

Im Online Modus könnt ihr gegen andere Person antreten. Es gibt drei verschiedene Modi die zufällig ausgewählt werden. So gibt es die klassische Zonenkontrolle, wo ihr ein gewisses Gebiet besetzten und halten müsst. Sind 100% erreicht, habt ihr das Spiel gewonnen.

Die Begleitung eines Kristalles ist der zweite Modus. Wie in anderen teambasierten Shootern, muss eine Fracht von Punkt A nach Punkt B gebracht werden. Solltet ihr es nicht im ersten Analuf hinbekommen, den Kristall zum Endpunkt zu bekommen, sind die Gegner als nächstes dran. Haben die es wiederum auch nicht geschafft, zählt die am weitesten zurückgelegte Strecke als Sieg.

Black Clover: Quartet Knights

Die Jagd nach dem Kristall

Eine Jagd nach der Schatztruhe komplettiert die möglichen Modi. Diese Spielart hat mir persönlich auch am besten gefallen. Hierbei müssen die Teammitglieder zuerst einen Schlüssel auf der Map finden. Wurde dieser von euch gefunden, werdet ihr zu dem Schlüsselträger und müsst gemeinsam eine Schatztruhe finden und öffnen. Es gewinnt das Team welches zuerst fünf Punkte hat. Findet man den Schlüssel, gibt es einen Punkt. Besiegt das gegnerische Team den Schlüsselträger, bekommen die Feinde einen Punkt. Für das Öffnen der Schatztruhe gibt es zwei Punkte.

Alle Modi in Black Clover: Quartet Knights können im offline Modus getestet und trainiert werden. So wird man nicht direkt in das kalte Wasser geworden. Man braucht auch keine Internetverbindung um gewisse Abläufe trainieren zu können.

Online Modus möglich aber nicht wirklich

Hat man nun alle Modi gelernt, möchte man sich natürlich gegen andere messen. Schon habe ich mich für meinen ersten Online Kampf angemeldet und bin voll freudiger Erwartung. Leider habe ich an diesem Abend sehr lange gewartet. Die gewählte Zeit, an der ich Black Clover: Quartet Knights getestet habe, war an einem Freitag um ca. 21 Uhr. Ich habe auch nach mehrmaligen versuchen, kein Spiel gegen echte Gegner bekommen, nur irgendwelche Bots.

Aber dann am Samstag um 19:35 Uhr geschah das Wunder, vier menschliche Gegner und vier Bots. Leider ist es auch nie mehr geworden. Fehlende Teamkameraden wurden ständig mit Bots aufgefüllt. Dadurch kam nie so ein Online Spielerlebnis á la Overwatch oder anderen Online Shootern auf.

Black Clover: Quartet Knights

Nur Bots als Gegner

Fazit

Black Clover: Quartet Knights fällt unter die Kategorie, es wurde versucht aber es hat sich nicht durchgesetzt.

Der Story Modus wirkt langweilig und zu einfach. Ich hatte nur wenig Motivation die Geschichte zu spielen. Die Story wurde gegen Ende zwar etwas interessanter, hat mich aber nicht gefesselt. Die Aufgaben in den einzelnen Kapiteln waren immer gleich und haben sich auch nicht geändert. Betrachtet man den Story Modus hingegen als langes Tutorial mit gewissen Story Elementen, kann man damit leben.

Auf was ich mich aber zu Beginn an gefreut hab, war der Multiplayer Modus. Durch die fehlende Spielerschaft konnte ich teilweise nur gegen Bots spielen, was auf langer Sicht keinen Spaß gemacht hat.

Grundsätzlich hat mir das Kampfsystem Spaß gemacht. Verschiedene Fähigkeiten viele auswählbare Helden und unterschiedliche Rollen. Die Steuerung ist aber schwammig und es fehlt dieses Gefühl, dass ein Charakter dem Gegner Schaden zufügt.

Das gesamte Spiel ist in japanische Sprachausgabe mit deutschen Untertiteln. Durch die japanische Synchronisation bekommt man eine viel höhere Authentizität. Für Zocker die nichts damit anfangen können, werden bei Black Clover: Quartet Knights große Probleme haben.

Alles in allem ist das Spiel definitv für die Fans der Black Clover Reihe empfehlenswert. Viele bekannte Gesichter die man spielen kann. Alle anderen müssen mehr Zeit in dieses Spiel hineinstecken, was sich aber nicht lohnt. Der Story Modus ist zu kurz und beim Online zocken gibt es nicht genug Leute.

ir?t=xnati 21&l=alb&o=3&a=B07CPJYQQK - [Review] Black Clover: Quartet Knights

Black Clover: Quartet Knights

0.00
5.2

Grafik

5.5/10

Sound

5.5/10

Gameplay

5.0/10

Umfang

5.0/10

Spielspaß

5.0/10

Pros

  • Schatztruhen Modus

Cons

  • Sehr kurze Story
  • Online Modus wird kaum benutzt
  • Hektisches Kampfsystem
  • Schwammige Steuerung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: