[Review] Two Point Hospital

Two Point Hospital

Wer hat sich als Gamer der 1990er Jahre nicht schon einmal gefragt, warum es seit 21 Jahren keinen würdigen Nachfolger zu Theme Hospital gegeben hat? Zwar wurde 2007 noch ein Hospital Tycoon veröffentlicht, aber wirklich überzeugen konnte es Fans nicht.

Mit Two Point besitzen die Entwickler Mark Webley und Gary Carr heute ihr eigenes Studio und haben mit Two Point Hospital für einen geistigen Nachfolger gesorgt, der sich eng an die früheren Mechanismen hält. Ob das 2018 überzeugen und vor allem funktionieren kann, erfahrt ihr in unserem Review.Two Point Hospital

Retro-Feeling

Bereits direkt nach dem Start des Spiels erfährt der erfahrene Spieler einen Flashback. Von Menü bis Musik wirkt Two Point Hospital wie ein Remake von Theme Hospital. Letztlich steckt der Teufel aber im Detail und wir merken schnell, dass es sich nicht um ein Remaster handelt, sondern um einen geistigen, aber absolut eigenständigen, Nachfolger.

Die Aufgabe

Wenn auch keine echte Story eingebaut wurde, so ist die Aufgabe doch klar definiert. Wir müssen ein erfolgreiches Netzwerk aus Kliniken ans Laufen bekommen und rentabel arbeiten, um keine Kredite aufnehmen zu müssen oder diese schnell zurückzahlen zu können.

Dabei stellt jeder Ort eigene Herausforderungen und führt neue Krankheiten ein. Mal bauen wir das Krankenhaus von Anfang an auf und mal muss eine bestehende Struktur sinnvoll erweitert werden. Gestört wird die Arbeit dann zusätzlich durch besondere Herausforderungen von Freunden oder Mitarbeitern und auch Umwelteinflüssen wie Erdbeben. Ihr müsst im Chaos immer die Übersicht behalten!

Eine essentielle Aufgabe ist das Thema Weiterbildung, das sehr stark im Fokus steht. Mit diesem Raum können eure Mitarbeiter konkret verbessert werden. Entweder werden z.B. Generalisten “gezüchtet” oder auch Spezialisten, die Krankheiten etwa richtig schnell diagnostizieren. Auch existiert die Anforderung, ein Ausbildungskrankenhaus aufzubauen, in welchem zunächst nur Studenten arbeiten. Diese müssen sehr schnell in Weiterbildungen platziert werden, weil euch sonst zu viele Patienten sterben.

Two Point Hospital

Ans Werk

Two Point Hospital hat eine sehr angenehme Lernkurve und führt euch sehr langsam an die Materie ran. Die Aufgaben werden allerdings auch recht flott entsprechend komplex, sodass ihr die Steuerung und generelle Vorgehensweisen verinnerlicht haben solltet.

Mit wenigen Klicks werden die Zimmer in den vorliegenden Grundriss gezogen und ausgestattet. Dabei stehen euch unter anderem Arztpraxen, Apotheken, Diagnose- und Behandlungszimmer zur Verfügung. Ein wenig Deko sorgt für Entspannung und lässt eure Mitarbeiter etwas länger durchhalten, bis sie dann doch eine Pause im Personalraum benötigen. Theme Hospital Veteranen fällt dabei auf, dass viele Räume und Möbel aus dem Klassiker übernommen wurden.

Mit und mit lernen wir dann neue exotische und frei erfundene Krankheiten kennen. Diese gilt es dann zu kurieren.

Two Point Hospital

Witzige Krankheiten ernst nehmen

Verbaler Durchfall, Topfschmerzen, Monobraue oder Narrzissmus sind nur ein paar Beispiele der witzigen Wortspiel-Krankheiten, die auch in Two Point Hospital nicht zu kurz kommen. Deren Behandlung geschieht individuell in eigens dafür angelegten Räumen samt geschultem Personal. Die Clowns z.B. müssen deprimiert werden, weil sie einfach zu lustig sind. Bei Patienten mit Topfschmerzen kommt ein riesiger Magnet zum Einsatz, der das Küchenutensil vom Kopf saugt. Der britische und teils recht flache Humor kommt an jeder Ecke zum Tragen. Besonders gefallen die Durchsagen wie “Bitte nicht auf dem Flur sterben, warten sie, bis sie an der Reihe sind!”

Besonders hervorzuheben ist die Tatsache, dass bei der Übersetzung ins Deutsche kaum Gags verloren gegangen sind. Da hat ein gutes Team gearbeitet!

Wir haben uns natürlich auch die Behandlungen der einzelnen Krankheiten genauer angeschaut. Dazu kann man ranzoomen und der möglichen Heilung beiwohnen, denn nicht immer verlassen die Menschen das Krankenhaus kuriert. Die liebevoll gestalteten Comicfiguren werden herumgewirbelt, auseinandergezogen, gescannt, ins Bett gelegt und und und…

Two Point Hospital

Simpler Comic-Stil…

… muss nicht immer schlecht sein. Genau das beweist Two Point mit seinem Konzept. Die Pixelfiguren wandeln umher und warten auf Bänken auf die Behandlung, Patienten mit Glühbirnen statt normalen Köpfen laufen rum und sorgen für ein Gewusel auf dem Bildschirm. Dabei stören den Gamer die simplen Texturen nicht. Diese sorgen sogar eher für ein rundes Komplett-Bild und auch das bereits mehrfach genannte Retro-Feeling bei Hospital-Veteranen.

Multitalent Videospieler

Unsere präzise geplanten und mit Liebe dekorierten Räume bringen natürlich nichts, wenn das Personal fehlt. So stellen wir Ärzte, Pfleger, Hausmeister und Empfangspersonal ein, die alle dafür sorgen, dass die Kunden bzw. Patienten möglichst kurze Wartezeiten erfahren und lebendig wieder gehen. So zumindest der Plan.

Das Personal bringt im Idealfall schon gewisse Perks mit, die es bei der Einstellung zu beachten gilt. Ein Arzt mit schnellerer Diagnose fertigt deutlich mehr Menschen ab und wenn dann noch der Pfleger auf der Station eine 200% schnellere Genesungsrate generiert, kann ja fast nichts mehr schief gehen.

Two Point Hospital

Ist all dies nicht der Fall, sollten eure Mitarbeiter schnellstmöglich weitergebildet werden. Das dauert leider teilweise so elendig lange, dass für den Übergang weitere Personen eingestellt werden müssen, damit das Krankenhaus nicht brach liegt. Das Spiel selbst macht euch auf diesen Umstand aber auch aufmerksam und erklärt genau, worauf zu achten ist. Der Rest ist dann Transferleistung.

Bei den Hausmeistern sollte man generell auf den Geisterjäger-Perk achten, denn wenn ein Patient stirbt, kommt er häufig als Geist wieder und stört den gesamten Ablauf im Krankenhaus. Da der Perk anfangs selten ist, achtet einfach beim Einstellen darauf.

Alles in allem solltet ihr euch beim Rekrutieren immer eine Minute Zeit lassen und im schlimmsten Fall auf neue Bewerbungen warten, wenn kein geeigneter Kandidat zur Verfügung steht. Zu Beginn nimmt man noch alles, was man bekommen kann, aber in den höheren Leveln oder für eine bessere Bewertung muss genau geplant werden.

Two Point Hospital

Verliebt ins Detail

Grafisch wirkt Two Point Hospital sehr simpel, aber der Teufel steckt im Detail und da merkt sicherlich jeder sofort, dass sich die Entwickler richtig Mühe gegeben haben, an Theme Hospital anzuschließen und ihr neues Videospiel noch deutlich besser zu machen. Das gilt aber nicht nur für die Optik, sondern auch für die Spielmechaniken. Diese sind zwar schnell erlernt, aber in den Tiefen der Menüs könnt ihr viele Infos erhalten und Anpassungen tätigen, die euch immer besser werden lassen. Diese werden zwar im Tutorial nicht so gut abgedeckt, aber ein wenig Trial and Error darf schon sein.

Wenige echte Herausforderungen

Eigentlich besitzt man immer genug Kohle, um Missionsziele zu erfüllen und die benötigten Erweiterungen im Krankenhaus durchführen zu können. Hat man einen von drei Sternen in einem Level erhalten, darf auch sofort das nächste Krankenhaus angegangen werden. Das Erlangen der anderen Sterne ist allerdings dann schon deutlich schwerer, aber immer noch machbar. Zu leicht ist Two Point Hospital definitiv nicht, aber echte Herausforderungen fehlen leider (noch).

Für erfolgreich absolvierte Missionen erhält der Gamer Kudosh. Mit dieser Währung können Gegenstände freigeschaltet werden, um euer Krankenhaus aufzuwerten. Die einen schauen nur gut aus und andere erfüllen einen praktischen Nutzen.

Two Point Hospital

Fazit

Auf Dauer ist Two Point Hospital gerade zu Beginn einer neuen Map sehr stark repetitiv. Erst ab dem Midgame wird es dann wieder anspruchsvoller, wenn man schon genug Erfahrung gesammelt hat.

Als Fan von Theme Hospital wurde ich nicht enttäuscht und konnte das Spiel genießen. Nicht selten erwischt man sich dabei, laut zu lachen, weil eine Durchsage mal wieder genial war oder ein Patient in einem der vielen Räume geheilt wird.

Der Flair aus dem Jahr 1997 ist nicht verloren gegangen und auch 21 Jahre später weiß eine Krankenhaussimulation zu überzeugen! Ob Veteran oder Neueinsteiger ist Two Point Hospital definitiv eine Kaufempfehlung und einen Abstecher wert!

ir?t=xnati 21&l=alb&o=3&a=B07FMV2SHZ - [Review] Two Point Hospital

Dieser Beitrag wurde bereits 1840 mal gelesen

Two Point Hospital

7.7

Grafik

8.0/10

Sound

6.5/10

Gameplay

8.0/10

Umfang

8.0/10

Spielspaß

8.0/10

Pros

  • Witzige Animationen und Dialoge
  • Comic-Look
  • Immer neue Herausforderungen
  • 15 Krankenhäuser in fünf Regionen
  • Viel Freischaltbares

Cons

  • keine echte Story
  • keine Sandbox
  • kein echter Multiplayer
  • stark repetitiv
  • Fahrstuhlmusik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: