Roccat Score

[Test] Roccat Score

Vielen Spielern sind herkömmliche Gaming-Headsets oft zu klobig, zu schwer oder zu unkomfortabel. Kompakte und bequeme In-Ear-Headsets werden daher immer beliebter, viele bieten aber nicht die gewünschte Soundqualität. Diesen Umstand möchte Hersteller Roccat mit seinem „Full-Spectrum Dual-Driver In-Ear Headset“ Score ändern. Wir haben uns das Headset genauer angesehen.

Holt man das Roccat Score aus seiner wertigen Verpackung, hält man ein schickes Paar In-Ears in seinen Händen. Durch die Ohrbügel aus sogenanntem „Gedächtnisschaum“, sind sie sehr angenehm zu tragen und fallen nicht heraus. Im Lieferumfang enthalten sind insgesamt 8(!) Paar verschiedene Ohradapter aus Silikon, so dass für wirklich jede Ohrmuschel etwas dabei sein dürfte. Außerdem befindet sich ein Y-Adapter zum Anschließen des Headsets an einen PC, eine Anleitung und sogar ein Hardcase in der Verpackung des Roccat Score.

Die technischen Daten des Roccat Score sehen laut Hersteller wie folgt aus:
Bauart: Ohrhörer (In-Ear)
Bauform: Ohrbügel
Mikrofon: Kabelmikrofon
Schnittstelle: Klinkenstecker (3.5mm)
Gemessener Frequenzbereich: 20~20.000 Hz
Empfindlichkeit bei 1 kHz: 108dB
Durchmesser Mittel-/Hochfrequenz-Treiber: 6,8 mm (12 Ohm Impedanz)
Durchmesser Niedrigfrequenz-Treiber: 10 mm (16 Ohm Impedanz)
Kabellänge: 1.4 m
Empfindlichkeit bei 1 kHz: -42dB
Impedanz: 2.2kΩ
Signal-Rausch-Abstand: >55 dB
Gemessener Frequenzbereich: 50~12.000 Hz

Das Roccat Headset ist in schlichtem schwarz gehalten. Die Kopfhörer selbst sind mit einem „L“ und „R“ markiert, damit man weiß, in welches Ohr der jeweilige Hörer gesteckt werden muss. Für den Sound sind auf jedem Ohr zwei Treiber zuständig. Ein 10-mm-Treiber sorgt für den Bass, während ein zweiter 6,8-mm-Treiber die Mitten und Höhen steuert. In unserem Test schlägt sich das In-Ear-Headset sowohl beim Zocken an der PS4 und dem PC, als auch beim Musik hören am Smartphone sehr gut. Das Roccat Score wartet mit klaren Höhen und einem kräftigen Bass auf – aber auch die Mitten sind gut geregelt. Das verbaute In-Line-Mikrofon bietet eine gute Sprachqualität, allerdings werden hier keine Hintergrundgeräusche heraus gefiltert. Über einen kleinen Knopf am integrierten Kabelmikrofon kann man sich beim Zocken stumm schalten, beim Musik hören am Smartphone Tracks überspringen oder währenddessen Anrufe annehmen. Die Verarbeitungsqualität unseres Testmusters war einwandfrei.

Fazit
Zwar ist das Roccat Score mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 69,99 € nicht gerade ein Schnäppchen, dafür bekommt man allerdings ein tolles In-Ear-Headset, welches äußerst komfortabel zu tragen ist und auch aus technischer Sicht durchaus überzeugen kann. Wem also ein herkömmliches Headset zu klobig ist oder (wie mir) nach langem Tragen auf den Ohren schmerzt, hat hier eventuell eine Lösung. Einzig der „Verknotungsfaktor“ beim Verstauen ist durch die festen Ohrbügel noch höher als bei herkömmlichen In-Ears.Wertungsbox 4 SehrGut - [Test] Roccat Score

 

 

ir?t=xnati 21&l=alb&o=3&a=B07FY6T399 - [Test] Roccat Score
Werbeanzeigen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.