Rival 650

[Test] SteelSeries Rival 650 Wireless

In einer guten Testreihe darf natürlich das Flaggschiff nicht fehlen. Mit freundlicher Unterstützung von SteelSeries durften wir die Gaming-Maus Rival 650 Wireless testen. Nachdem die Rival 600 bereits mit „meisterhaft“ bewertet wurde, waren die Erwartungen hoch. Optisch unterscheiden sich die Mäuse nicht, schauen wir mal unter die Haube.Das etwas höhere Gewicht der Rival 650 ist unter anderem dem Akku geschuldet, fällt aber nicht negativ auf. Lediglich beim Anpassen mit den mitgelieferten Gewichten wird dann etwas weniger verwendet. Ansonsten kommen das SteelSeries TrueMove3+ System, eine Acht-Zonen-RGB-Beleuchtung und ein 32-bit ARM-Prozessor zum Einsatz, wie es bereits bei der Rival 600 der Fall ist.

Rival 650

Gaming-Design

Nach dem Auspacken strahlt uns eine schwarze Maus an. Zunächst wirkt diese sehr schlicht, aber sehr gut verarbeitet. Kein Wackeln, kein Knarzen. Die Acht-Zonen-RGB-Beleuchtung sowie das Markenlogo sind gut zu erkennen und lockern das Design etwas auf.

Das Gehäuse ist ergonomisch für Rechtshänder und liegt sehr angenehm in der Hand. Dies wird durch mit Silikon beschichtete Seitenflächen unterstützt. Die Seitenteile sind magnetisch befestigt und können abgenommen werden, um die mitgelieferten Gewichte anzubringen.

Das mitgelieferte USB-Kabel dient dem Aufladen der Maus, kann aber auch im laufenden Betrieb angeschlossen werden, um unterbrechungsfrei weiter zu zocken. Einmal eingesteckt, hält das Kabel und löst sich definitiv nicht versehentlich.

Rival 650

Technik, die begeistert

Das erste Augenmerk ist natürlich die RGB-Beleuchtung, die einfach wunderbar anzusehen ist. Diese fällt weder zu hell noch zu dunkel aus. Die Einstellungsmöglichkeiten über die Software SteelSeries Engine 3 sind vielfältig. In der Software lassen sich aber nicht nur die Farben und Blinkmuster, sondern auch sämtliche Tasten programmieren.

Wenn auch keine neue Erfindung, wurden zwei Sensoren in der Maus verbaut. Dieses Sensorensystem heißt SteelSeries TrueMove3+ und besteht aus einem optischen Primärsensor mit bis zu 12.000 DPI und einem linearen Sekundärsensor, der für die Tiefenerkennung zuständig ist. Letzterer kümmert sich um die “Lift-Off-Distanz”.

Die Kombination aus beiden Sensoren ermöglicht ein richtig gutes Handling samt unfassbarer Präzision. Sowohl beim Zocken als auch bei “normaler” Nutzung gab es keine Lags bzw. Inputverzögerungen. Weder bei Anthem, Realm Royale oder im Officebetrieb kam es zu Problemen. An dieser Stelle möchten wir auf das Quantum Wireless™-System erwähnen, das für geringe Latenz (1ms) sorgt. Wer sich nicht sicher oder gar skeptisch ist, eine kabellose Maus zum Zocken zu verwenden, sollte sich einmal den SteelSeries Blog zum Thema durchlesen. Dieser ist sehr interessant und informativ.

Wir konnten in unserem Test wirklich KEINEN Inputlag feststellen!

Wem das Gewicht nicht zusagt, kann es in 4g-Schritten bis auf 153g aufstocken. Dazu werden die Seitenteile abgezogen und pro Seite bis zu vier Gewichte gesteckt. Das geht leicht von der Hand und ist keine Fummelei.

Rival 650

SteelSeries Engine 3

Die hauseigene Software dient der zentralen Verwaltung der SteelSeries Produkte. Dies gilt natürlich auch für die Rival 650 Wireless. Analog zur kabelgebundenen Variante sind die Einstellungsmöglichkeiten vielfältig. Nach dem Erkennen der Peripherie wurde uns direkt ein essentielles Update angeboten.

Die Lift-Off-Distanz kann von 0,5 bis 2mm angepasst werden. In der SteelSeries Engine 3 passiert das über die Angabe von niedrig bis hoch. Konkrete Werte wären schöner, aber mit ein wenig Trial-and-Error findet jeder Gamer seinen optimalen Abstand.

Sieben programmierbare Tasten sorgen für weiteren Komfort. Drei davon sind vom Daumen zu erreichen. Von einzelner Taste bis Makro kann alles hinterlegt werden. Über die Taste über dem Mausrad wird die DPI-Zahl angepasst. Die meisten Hersteller setzen auf drei bis fünf Möglichkeiten, SteelSeries stellt zwei zur Verfügung. Dies gefällt uns besonders gut, denn so darf zwischen zwei favorisierten Settings schnell gewechselt werden. Das könnte für den einen oder anderen Gamer aber durchaus ein Kritikpunkt sein.

Die 8 unabhängig kontrollierten RGB-Zonen lassen sich ebenfalls ins Software modifizieren. Letztlich endeten wir aber immer wieder bei Standard-Einstellungen zum Farbwechsel. Natürlich bietet die Rival 650 genau wie die 600er einen internen Speicher, um eure Anpassungen zu sichern.

Rival 650

Haptik

In Sachen Optik weiß die SteelSeries Rival 650 zu überzeugen und das gilt auch für die Haptik. Das Fehlen des Kabels resultiert in einer noch angenehmeren User-Experience. Ohne ein schleifendes Kabel genießt man einfach mehr Freiheit. Da kommt auch kein Bungee ran. Das Wireless-Gefühl ist einfach super und das genannte Quantum Wireless™-System sorgt für lag-freie Präzision auf top Niveau.

Der Auslösepunkt der Tasten ist kurz und wird deutlich an den User signalisiert.

Fazit

Die SteelSeries Rival 650 Wireless erweitert die bereits geniale SteelSeries Rival 600 um einen Akku, der bis zu 24 Stunden hält, und das Anschlusskabel überflüssig macht. Im Test konnten wir die angegebenen 24 Stunden Nutzungszeit nahezu erreichen, ohne das Ladekabel anzuschließen. Und selbst dann reichen 15 Minuten, um wieder bis zu zehn Stunden daddeln zu können. Klingt verrückt, ist aber vom Hersteller nicht zu viel versprochen.

Die Gretchenfrage ist nun: „Lohnt sich der Wechsel von meiner Rival 600 auf eine 650 Wireless?“ Die Antwort auf diese Frage ist leider nicht einfach. Als Geek, Streamer und Gamer kann ich das nur empfehlen. Die Rival 650 Wireless ist einfach genial. Die 600er in kabellos! Was will man mehr? Nichts. Letztlich lohnt sich der Wechsel, aber es muss jeder für sich entscheiden.

Wer neu anschaffen möchte oder muss und top Qualität ohne zusätzliche USB-Kabel favorisiert, sollte die SteelSeries Rival 650 Wireless ganz oben auf die Vergleichsliste packen.

Wertungsbox-Meisterhaft


Technische Daten

Sensorensystem SteelSeries TrueMove3+ System mit zwei Sensoren
CPI 100–12000, in Einheiten von 100 CPI
IPS 350+ auf SteelSeries QcK-Oberflächen
Beschleunigung 50G
Form Ergonomisch für Rechtshänder
Tastenanzahl 7
Gewicht 121 g ohne Kabel
Anpassbar bis zu 153 g
Kabelart Abnehmbar, Weichgummi
Kabellänge 2m
Beleuchtung 8 unabhängig kontrollierte RGB-Zonen
Preis (UVP) 129,99€

 

 

Schaut bei Caseking vorbei, wenn ihr euch das gute Stück gönnen wollt:

Caseking

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.