Trust GXT 420 Rath

[Test] Trust GXT 420 Rath

Mit dem GXT 420 Rath präsentiert Trust ein „Multiplatform Gaming Headset“, das mit allen gängigen Gaming-Plattformen verwendbar ist.

Im Lieferumfang enthalten ist eben dem Headset noch ein 3,5 mm Adapterkabel, das zum Einsatz kommt, wenn kein kombinierter 3,5 mm Klinke-Anschluss vorhanden ist. Dazu gibt es noch eine kurze Bedienungsanleitung und einen Sticker mit dem Trust GXT-Logo.

Trust GXT 420 Rath

Technischen Daten:

  • Größe: 220 x 197 x 98 mm
  • Gewicht: 354 g
  • Verbindung: 3,5 mm Klinke
  • Kabellänge: 1 m
  • Treiber: 50 mm
  • Sensitivität: 118 dB
  • Impedanz: 32 Ω
  • Frequenzgang: 20 – 20.000 Hz

Lieferumfang & Features:

  • Gaming-Headset für verschiedene Plattformen
  • Einstellbarer Kopfbügel, schwenkbare Ohrmuscheln und einziehbares Mikrofon
  • Integrierte Fernbedienung mit Lautstärkeregelung und Stummschaltung
  • Weiche und komfortable, über dem Ohr zu tragende Polster
  • Leistungsstarke 50 mm-Aktivlautsprecher
  • 1 m Nylon-Geflechtkabel mit universellem Anschluss für Konsole, Laptop, Smartphone und Tablet
  • 1 m Adapterkabelverlängerung für PC

Design und Verarbeitung

Das GXT 420 kommt in einem relativ unauffälligen Design daher, das auf den ersten Blick irgendwie schlicht-elegant wirkt. Wenn man es dann mal so richtig in die Hand nimmt, fällt auf das hier enorm viel Plastik am Start ist und das Headset ist sehr leicht. Letzteres ist gewiss kein Nachteil und sorgt mit dafür das sich das GXT 420 gut und lange aushalten lässt. Damit steht auch längeren Spielsessions nichts im Wege. Die Ohrpolster sind sehr weich und passen sich gut an. Auch am Kopfbügel befindet sich an mehreren Stellen eine weiche Polsterung, die für angenehmen Tragekomfort sorgt. Das Headset lässt sich natürlich auch in der Größe anpassen, dabei wird dann auch eine Aluminiumschiene im Kopfbügel sichtbar. Also ist nicht alles aus Plastik bei diesem Gerät. Die Kanten der Schiene sind etwas scharfkantig, dies ist auch bereits in anderen Testberichten aufgefallen, also scheinbar ein Makel, der in Serie ging. Das Mikrofon ist einziehbar und lässt sich bis auf ein kleines Stück in der linken Ohrmuschel versenken. Es schaut dann im Prinzip nur noch das tatsächliche Mikrofon heraus. Das Mikrofon ist übrigens mit einem Pop filter oder auch Windschutz versehen. Seltsamerweise lässt sich das Mikrofon nicht allzu weit ausfahren, so wie auf dem Beitragsbild (siehe oben) bekommt man es gar nicht vor den Mund. Das Anschlusskabel des Headsets ist mit Nylon ummantelt und macht einen sehr stabilen Eindruck. Der Stecker ist leicht angewinkelt und recht kurz gehalten, was sich auch als recht positiv herausstellte als das Headset sowohl am Laptop, als auch über den DualShock Controller an der PlayStation 4 zum Einsatz kam. Es ist eine Kabelfernbedienung vorhanden, mit der sich die Lautstärke regeln und das Mikrofon muten lässt. Vorhanden ist auch ein Clip, mit dem man es bei Bedarf am Kleidungsstück befestigen lässt, so das es nicht wild umher schlackert. Die Ohrmuscheln sind zudem um 90 Grad drehbar, was sich beim Transport als Vorteil erweisen kann.

Trust GXT 420 Rath Test

 

Praxistest

Im Grunde genommen das wichtigste bei einem Headset ist natürlich der Sound. Bei diversen Test-Einsätzen mit einigen Videospielen, einem Action-Film und ein wenig querbeet durch meine Musik-Playlist konnte das GXT 420 durchaus überzeugen, allerdings ohne zu begeistern. Es war vollkommen egal, was man dem Headset vorsetzte, es brachte immer eine solides Klangerlebnis. Je nach Plattform konnte man mit ein paar Equalizer-Einstellungen noch etwas nachlegen. Sowohl Höhen, als auch Bässe wurde ordentlich ins Ohr gebracht. Jetzt kommt das Aber – insgesamt wirkte der Sound immer etwas gehemmt, es fehlte der letzte Wumms. Das Mikrofon ist ebenso solide, man ist jederzeit klar und deutlich verständlich. Durch die geschlossene Bauform der Ohrmuscheln in Kombination mit der Polsterung wird das Ohr stark umschlossen, Umgebungsgeräusche werden etwas abgeschirmt. Das Headset verfügt über keine aktive Rauschunterdrückung.

 

Fazit

Das Trust GXT 420 Rath ist soundtechnisch gesehen ein solides Headset. Vom Design her ist das Gesamtkonzept aber etwas schwierig. Es hat viele Features, die ein vernünftiges Headset mitbringen sollte und die man mittlerweile auch irgendwo erwartet. Watet dann mit einem angewinkelten Klinkenstecker auf, hat aber als „Multiplatform Gaming Headset“, das auch für Smartphones eingesetzt werden soll, keine Anrufannahme-Taste. Das ist jetzt kein Weltuntergang, aber irgendwie ein Sinnbild. Dazu kommt die nicht ganz so hochwertig wirkende Verarbeitung, auch wenn sich hier im Test keine wirklich negativen Auffälligkeiten ergaben. Mit einer UVP von 59,99€ ist das GXT 420 in einer Preisregion in der sich sehr viele Gamer umschauen, sich aber mittlerweile auch zahllose Produkte von Mitbewerbern tummeln. Da sind dann leider auch einige Kandidaten dabei, die insgesamt besser abliefern.

Wertungsbox-Gut

 

Werbeanzeigen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.